Zum suchen hier tippen und mit Eingabe bestätigen

Advisory für AdWords-Nutzer: Google ändert Anzeigenform

Mit seiner Entscheidung, keine AdWords-Anzeigen mehr am rechten Bildrand von Suchergebnissen einzublenden, hat Google im Februar 2016 für große Verunsicherung bei vielen Werbenden gesorgt. Die Gesamtzahl der eingeblendeten Werbeanzeigen hat sich hierdurch von elf auf sieben reduziert und lässt die Sorge aufkommen, zukünftig für Top-Positionen unter Google AdWords tiefer in die Tasche greifen zu müssen. Einige Agenturen und Werbeprofis haben kurzfristig ein AdWords Advisory erarbeitet, um die genauen Auswirkungen dieser Änderung zu beschreiben und praktische Tipps zu geben, damit die eigene Kampagne weiterhin funktioniert und das Budget nicht unnötig belastet.

Viele Sorgen von Werbekunden nach Ersteinschätzung unbegründet

Wie die Erfahrung nach einigen Wochen zeigt, ist die grundlegende Sorge eines Kostenanstiegs für Werbeanzeigen unbegründet. Zwar hat es in einzelnen Branchen und bezüglich einzelner Suchbegriffe einen signifikanten Kostenanstieg gegeben, viele Experten der Branchen sehen diesen jedoch eher als Panikreaktion auf die Umstellung bei Google.

Fast jedes aktuelles AdWords Advisory zu diesem Thema stellt stattdessen die Vorteile der neuen Anzeigeform in den Vordergrund. Zum einen wird die Aufmerksamkeit des Betrachters durch das Entfallen der seitlichen Einblendung auf die weiterhin vorhandenen Anzeigen gelenkt. Zum anderen werden diese breiter angezeigt und fallen so auch auf kleinen Endnutzergeräten wie Tablets stärker ins Auge.

Auswirkungen und Effekte getrennt voneinander betrachten

Unabhängig vom Wegfallen der Werbeanzeigen aus der rechten Ansicht bleibt die Branche in Bewegung und der Kampf um die besten Positionen unter Google AdWords eine Herausforderung. Alleine marktabhängig kann es deshalb zu Preisveränderungen kommen, die Werbetreibende und Agenturen nicht alleine mit der Umstellung des Systems begründen sollten. Wie bislang sollte ein fortwährendes Monitoring feststellen lassen, wie sich der Bidding-Prozess für einzelne Wörter verändert hat und welche Keywords im individuellen Fall am stärksten zum Erfolg beitragen.

Natürlich kann die Umstellung bei Google zum Anlass genommen werden, sich kritisch mit der bisherigen Strategie auseinanderzusetzen oder den Schritt einer Zusammenarbeit mit einer SEA-Agentur zu gehen. Diese wird mit ihrer professionellen Erfahrung am ehesten einschätzen können, wie sich die bisherige Strategie unter allen Veränderungen bestmöglich anpassen lässt.

Detaillierte Informationen durch ein AdWords Advisory erhalten

Um sich intensiver mit dem Thema zu befassen und konkrete Tipps für die eigene Kampagne zu erhalten, hilft der Blick ins Internet weiter. Verschiedene Werbeprofis stellen ihr AdWords Advisory kostenlos als Download zur Verfügung und geben ihre Einschätzung, wie sich die eigene AdWords Kampagne am besten anpassen lässt. Die Handlungsempfehlungen sind gleichermaßen für Unternehmen mit Eigeninitiative im Bereich AdWords sowie Agenturen interessant, die eine weitere Sichtweise und Einschätzung zu diesem spannenden Thema erhalten möchten. Durch diese Form von Weiterbildung ist eine professionelle SEA-Agentur in der Lage, ihren Kunden zu jedem Zeitpunkt den bestmöglichen Service zu bieten und Änderungen bei Google AdWords direkt in den Arbeitsalltag einfließen zu lassen.

Über den Autor: Marco Pe

Kommentar schreiben